Android
Windows
NFC
LTE
Dual-SIM
Designerhandys
Samsung
Nokia
HTC
LG
Sony
China-Handys
Tages-Schnäppchen!

Gebrauchte Handys
Problemfall Akku

Man wird schnell erkennen, dass eines der großen Probleme bei allen Handys der Akku ist. Er ist praktisch die Seele des Gerätes. Eine der ersten Fragen muss immer dem Akku gelten. Sollte er in seiner Funktion eingeschränkt sein, wird man keine große Freude am Handy haben - und ein Akku-Neukauf ist auch heute noch ein ziemlich teures Vergnügen.

Warum? Viele Handybesitzer kümmern sich kaum um die Energieversorgung ihres Gerätes. In der Regel belässt man die Akkus im Gerät und kümmert sich nicht um sie. Erst wenn man merkt, dass man sein Handy immer öfter aufladen muss, sich die Stand-by-Zeiten immer mehr verkürzen, dann merkt man, dass mit dem Akku etwas nicht stimmt. Doch dann ist es zu spät, denn vor allem ältere Akkus brauchen eine gute Pflege, und man muss einige Regeln, die in der Gebrauchsanweisung stehen, beachten.

Lithium-Ionen-Akku eines Nokia 6230 In Handys kommen normalerweise vier verschiedene Sorten von Akkus vor, und zwar Nickel-Cadmium- (NiCd-), Nickel-Metallhydrid- (NiMH-), Lithium-Ionen- (Li-Ion-) und Lithium-Polymer (Li-Po-)Akkus. Das hört sich vielleicht etwas kompliziert an, aber ein Blick auf den Akku genügt, um festzustellen, um welche Sorte es sich handelt.

NiCd-Akkus

Die NiCd-Akkus sind die billigsten und nur noch in älteren Geräten vorhanden. Sie haben aber auch die meisten Nachteile: am lästigsten ist der so genannte Memory-Effekt. Das heißt, vor dem Aufladen muss der Akku immer vollständig entladen sein, da er sich immer nur die Restkapazität merken kann und die Aufladungsintervalle immer kürzer werden. Zudem enthalten diese Akkus noch Schwermetall und und andere giftige Stoffe, die als krebserregend gelten. Wird ein gebrauchtes Handy mit einem solchen Akku angeboten, sollte man davon Abstand nehmen.

NiMH-Akkus

NiMH-Akkus werden in den meisten der gebrauchten Handys vorhanden sein. Es ist praktisch die nächste Generation. Sie verfügen über eine weitaus größere Kapazität und bringen nicht die Probleme des Memory-Effekts - und doch muss man sie regelmäßig entladen, um die volle Ladekapazität zu erreichen. Und natürlich ganz wichtig: Sie enthalten die oben beschriebenen gesundheitsgefährdenden Stoffe nicht mehr. Der große Nachteil dieser Akkus ist jedoch ihre Lebensdauer, die nur einige hundert Aufladungen problemlos überstehen, um dann nur noch einen Bruchteil ihrer Leistung zu bringen.

Lithium-Ionen- und Lithium-Polymer-Akkus

Lithium-Ionen- (Li-Ion-) und Lithium-Polymer (Li-Po-)Akkus sind in den Handys neuerer Generation bereits Standard. Sollte es für ein gebrauchtes Handy solche Akkus geben, ist es eine Überlegung wert, noch etwas mehr zu investieren, um auch die Freude und den problemloseren Gebrauch des Handy zu genießen.

le, Foto: Lithium-Ionen-Akku eines Nokia 6230



Übersicht: Gebrauchte Handys