Top 3: Wie Ihr Smartphone Ihnen Ihre Fahrradtour erleichtert

Posted on Wednesday, 8. February 2017
Top 3 Wie Ihr Smartphone Ihnen Ihre Fahrradtour erleichtertWer viel Fahrrad fährt, möchte in der Regel auch neue Strecken und Wege erkunden. Was früher mit großen Karten mühselig abgesucht werden musste, ist heute alles mit dem Smartphone möglich. Einmal aufgeladen, schon ist das Smartphone nicht nur eine umfangreiche Karte, sondern ein großartiges Messinstrument für viele verschiedenen Informationen, die der Fahrradfahrer gerne in Echtzeit erhält. Die Fahrrad Navigation spielt dabei eine große Rolle, da sich damit sehr bequem eine Karte direkt vor den Augen des Fahrradfahrers befindet.

Das Smartphone als Karte

Wer eine Karte aus Papier dabei hat, kann in der Regel in dieser nicht etwas nachsehen, ohne dabei anhalten und vom Fahrrad steigen zu müssen. Kennt man sich in einem Gebiet nicht aus, so muss man erst einige Male in der Karte nachsehen, bevor man sich auf dem richtigen Weg befindet. Mit einem Smartphone gehört dieses Problem der Vergangenheit an. Eine kleine Halterung befestigt das Smartphone direkt am Lenkrad, sodass der Fahrradfahrer immer einen Blick darauf werfen kann. Somit muss man für das Prüfen der Route nicht vom Fahrrad steigen und kann diese Aufgabe sogar während des Fahrens erledigen. Neben den Standard-Karten wie Google Maps, die in der Regel schon eine Vielzahl an Fahrradrouten zur Verfügung stellen, gibt es auch spezielle Apps für Fahrradfahrer, in denen eine breite Auswahl an Fahrradwegen und Routen gespeichert ist, die abgefahren werden können. Somit hat der Fahrer Zugriff auch Tausende von möglichen Routen und kann sich sofort die passende heraussuchen. Es ist damit nahezu unmöglich, sich zu verfahren. Neben den Routen werden auf der Karte im Smartphone auch Shops und Lokale in der Nähe angezeigt. Wer auf der Fahrt also Hunger oder Durst bekommt oder einfach nur die Gegend erkunden möchte, kann zielgerecht einen Laden oder ein Lokal ansteuern.

Das Smartphone als Messgerät

Doch das Smartphone kann heute viel mehr, als nur den aktuellen Weg anzuzeigen. Mit Apps wie Runtastic können bestimmte Informationen zur aktuellen Route aufgezeichnet werden. Dazu gehört zum Beispiel der gefahrene Weg, die Zeit, die Geschwindigkeit und noch vieles mehr. Wer das Fahrradfahren ausschließlich als sportliche Beschäftigung ansieht, kann damit seine Ergebnisse protokollieren und analysieren. Die App kann auch mit einer Smartwatch oder einem Fitnesstrecker verbunden werden und zeigt dann auch den aktuellen Puls und Informationen zur Atmung an.

Smartphone als Navigationsgerät im Ausland

Wer im Ausland mit dem Fahrrad unterwegs ist, spart nicht nur Geld, sondern kann auch viel mehr vom fremden Land erkunden, als ein Autofahrer. Allerdings kann die Internetverbindung im Ausland zu einer Kostenfalle werden, weswegen viele Anbieter auch Offline-Karten anbieten. Diese können entweder direkt in Google Maps (für dreißig Tage) oder mit anderen Apps wie maps.me heruntergeladen werden und sind völlig kostenfrei. Sie funktionieren dann wie eine Online-Karte, man benötigt lediglich etwas Speicher auf dem Smartphone. Mit einer Offline-Map steht nun auch im Urlaub einer gut geplanten Fahrradtour nichts mehr im Wege. Achtung: bei Google Maps sind in den Offline-Karten keine POIs verfügbar, bei maps.me gibt es allerdings auch offline die sogenannten points of interest.

Wer sein Smartphone mit auf die Fahrradtour nimmt, hat ein tolles Gadget dabei, das für Sicherheit und Spaß sorgt. Lassen Sie sich vom Smartphone allerdings nicht zu stark ablenken und behalten Sie immer einen sicheren Blick auf die Straße.


pt, Foto: pixel.la/Albert (CC0)

Übersicht: Technik
     
     

Dual-SIM Handys»

Schon längst
keine technische
Spielerei mehr:

2 SIM-Karten
in einem Gerät
vereinen Firmen-
und Privathandy
und kombinieren sogar
die günstigsten Tarife
zweier Anbieter.

Dual-SIM Handys