Userprofile:Hauptfenster:gaestebuch

Gästebuch von Zlatko

Gästebuch


Schreibe einfach deine Nachricht in das Formular am Ende dieser Seite und hinterlasse Zlatko einen netten Gruß. Bitte beachte dabei aber, dass dieses Gästebuch öffentlich ist und nicht nur Zlatko die Nachricht erhält.


09.10.2008
schnucki7

 
Ein Körper hatte Langeweile
Ein Körper hatte Langeweile
da stritten sich die Körperteile
gar heftig und mit viel Geschrei,
wer wohl der Boss von ihnen sei.

Ich bin der Boss - sprach das Gehirn,
ich sitz` ganz hoch hinter der Stirn,
muss stets denken und euch leiten.
Ich bin der Boss, wer will`s bestreiten?

Die Beine sagten halb im Spasse,
"Gib nicht so an, du weiche Masse!
Durch uns der Mensch sich fortbewegt,
ein Mädchenbein den Mann erregt,
der Mensch wirkt doch durch uns erst gross,
ganz ohne Zweifel, wir sind der Boss!"

Die Augen funkelten und sprühten:
"Wer soll euch vor Gefahr behüten,
wenn wir nicht ständig wachsam wären?
Uns sollte man zum Boss erklären."

Das Herz, die Nieren und die Lunge,
die Ohren, Arme und die Zunge,
ein jeder legte schlüssig dar:
"Der Boss bin ich - das ist doch klar!"

Selbst Penis strampelte keck sich bloss
und rief entschlossen:"Ich bin der Boss!
Die Menschheit kann mich niemals missen,
denn ich bin nicht nur da zum Pissen."

Bevor man die Debatte schloss,
da furzt das Arschloch: "Ich bin Boss!
"Hei, wie die Konkurrenten lachten
und bitterböse Spässe machten.

Das Arschloch darauf sehr verdrossen
hat zielbewusst sich fest verschlossen
- es dachte konsequent bei sich:
"Die Zeit, sie arbeitet für mich.

Wenn ich mich weigere zu scheissen,
werd` ich die Macht schon an mich reissen."
Schlaff wurden Penis, Arme, Beine,
die Galle produzierte Steine,

das Herz, es stockte schon bedenklich,
auch das Gehirn fühlte sich kränklich.
Das Arschloch war nicht zu erweichen,
liess hier und da ein Fürzchen streichen.

Zum Schluss da sahen`s alle ein:
"Der Boss kann nur das Arschloch sein!"
Und die Moral von der Geschicht:
Mit Fleiss und Arbeit schafft man`s nicht



08.10.2008
schnucki7

 
Rezept

1 Teelöffel Freude.
3 Tropfen Geduld,
1 Prise Glück,
200g Mut,
1 bisschen Erfolg
und viel Gesundheit.

Gut mischen ist sehr wichtig,
täglich genießen aber richtig.


06.10.2008
schnucki7

 
Ali an Suleika
Suleika, meine liebe Frau,
ich nix mehr arbeiten am Bau,
auch viel Kollega schon entlassen.
Polier sagt: Nix mehr Geld in Kassen!
Doch Du nix denken das sei schlimm,
ich trotzdem froh und munter bin,
denn Allah hat mich nicht verdammt,
war gestern schon beim Arbeitsamt.
Weil ich noch ein Jahr Aufenthalt,
komm ich nach Hause nicht so bald!
Muss meiden noch Moschee und Tempel,
zeig Arbeitsamt Papier. - macht Stempel.
Das ganze Arbeit, nix mehr bücken
und kann noch immer Geld Dir schicken.
Hier scheint mir alles wie verhext, -
brauch nur noch schlafen. - Konto wächst!
Und ganz bestimmt bis nächsten Winter,
zahlt Arbeitsamt noch Geld für Kinder!
Ich bin jetzt schon drei Jahre fort,
- vielleicht hast Du noch Kinder dort,
wo ich nix weis, is mir egal,
Du musst nur melden mir die Zahl
und schleunigst schicken mir nach hier,
vom Amt beglaubigtes Papier,
Du sollst mal seh’n, wie dann geht munter,
Einkommen rauf und Steuer runter!
Heut Zahnarzt sagen, ganz gewiss,
bis Montag hab ich neu Gebiss.
Vielleicht, wenn es ist Allah’s Wille,
bis Mittwoch, neue Brille.
Das alles macht mir viel gut Spaß,
weil alles zahlt die Krankenkass.
Wenn Ostern Oma kommt, will seh’n
dass sie auch kriegt so schöne Zähn’,
damit nix warten muss bei Essen,
bis Opa fertig hat gegessen,
weil es doch immer besser is’
hat jeder eigenes Gebiss!
Wir sind hier kleine Kolonie,
und spielen Karten oft bis früh,
ja hier ist schönstes Land der Welt,
nix Arbeit und viel Stempelgeld!
Ich wohne in Altbau, noch ganz nett,
mit Wasser und Plumpsklosett,
ich fühl mich wohl so wie daheim,
ist Zimmerchen auch bisschen klein,
und Hausbesitzer lässt mich walten,
kann sogar Kaninchen halten.
Erst heute morgen, eines krank,
hab rausgeholt aus Kleiderschrank,
hab ganzen Tag es bewacht
und dann am Abend notgeschlacht’,-
hab gleich verkauft, es wieder weiter,
an einen Freund auch Gastarbeiter,
Suleika: meine liebe Frau,
befolge alles ganz genau!
Hast Du auch Zelt geflickt,
von Geld was ich hab Dir geschickt?
Halt Einsamkeit noch ein Jahr aus,
dann bring ich Geld und baue Haus!
Vermiete Zelt dann mit viel List,
an Österreicher, - der Tourist,
sein ganz verrückt nach weite Welt,
will wohnen in Nomadenzelt,
will wandern viel in Wüstensand,
weiß nicht wie schön sein eig’nes Land!
Und nun ich machen Brief jetzt Schluss,
muss senden dir ganz viele Gruß.
Bleib nur gesund, grüß alle Lieben,
sag Ihnen, Ali hat geschrieben,
aus wirklich schönsten Land der Welt,
wo man für Faulheit kriegt viel Geld,
denn wenn Vertrag hier ist zu Ende,
komm ich in Heimat, - noch mit Rente.
Vorbei ist Armut, wir sein Reich.

lg simone

06.10.2008
schnucki7

 
Tapezieren ist einfach!
Gestern sagt mein holdes Weib:
"Die alte Tapete, die bin ich leid,
wir renovieren, morgen geht es los."
Und den Gedanken, den fand sie famos!

Beim allerersten Hahnenschrei
fingen wir an mit der Matschkiddelei
Zunächst - so sagte man uns beiden -
muss man die Tapete auf Bahnen schneiden.
Jetzt standen wir da, zu rechnen bereit
und 10 Rollen Tapete a 60 breit!
Dat macht auf 10 Meter - fast - genau - ungefähr -
Jung, ich hab et geahnt - tapezieren ist schwer!

"Hör auf," sagt meine Frau, "du Rechenfighter
sonst kommen wir zwei überhaupt nicht weiter!"
Sie drückt mir ein Eimerchen Leim in die Hand.
"Das verteilste jetzt akkurat an die Wand!
Dann nimmste die Roll hier und ziehst und ziehst die schön knapp
wat unten zuviel is, dat schneiden wir ab."

Gesagt, getan, wir fingen an!
Grad waren wir bei der siebten Bahn,
da wurde die erste schon wieder munter
und rutschte ganz langsam die Wand herunter!
Die zweite und die dritte rutschten hinterher.....
Na? Wat hab ich gesagt? - Tapezieren is schwer!

Meine Frau sprang hin - und wollt die noch fangen -
schon hat sie am Eimer mit Kleister gehangen!
Ich rief noch pass auf - doch es war schon zu spät -
Sie lag in der Brühe - obenauf die Tapet!
Ich hätte se am liebsten - doch ich hat kein Gewehr
sonst hätt ich se ehrlich - tapezieren is schwer!

Obwohl völlig schuldlos, trifft mich die Meinung:
Ich wäre ein Rindvieh - und hätt keine Ahnung
Sie guckt die Tapete an und sagt ganz verhagelt:
"Jetzt geht et rund, jetzt wird genagelt!"
Sie nimmt den Hammer, peilt an die Wand -
Dabei hielt sie den Nagel verkehrt in der Hand
"Nun sieh mal", sagt sie, "jetzt kommt die Pleite:
der hat den Kopf an der falschen Seite!"
Ich sage: "Du hast zu wenig Verstand
Dat is die Spitze, die gehört inne Wand!
Lass mich mal probieren, gib den Hammer her,
da biste zu dumm für - tapezieren is schwer!

Dann hab ich gehämmert, geklopft wie ein Schuster.
Nagel an Nagel, Muster an Muster!
Nach dreieinhalb Stunden - da war ich et satt.
Der Hammer war glühend der Daumen war platt -
Drei Kilo Nägel hatte ich verschlissen
die Wand sah aus, wie von Fliegen beschissen
Die Bahnen die hingen die kreuz und die quer -
paar waren zerrissen --- tapezieren is schwer!

Nun hat meine Frau nen praktischen Sinn
hängt an jeden Nagel ein Bildchen hin:
Links die Kalender - das sieht ein Blinder,
rechts die Oma, die Tant und die Kinder.
Die Wohnung die wirkt jetzt enorm familiärer,
doch die neue Tapete, die sieht man nicht mehr!

Zum Schluss hammer auch noch die Fenster lackiert
und dabei ist dann ein Malörchen passiert.
Fenster streichen, is ja kein Problem,
nur die Rahmen von außen, dat is unangenehm.
Ich sage: "Ich will nit, ich hab kein Kurasch.
Dat schmale Brettche, die erste Etasch!"

"Nun mach keinen Ärger", flötet sie,
"Ich werde dir helfen, ich weiß auch schon wie!
Wir nehmen die Tür vom Schlafzimmerschrank
und legen sie quer auf die Fensterbank.
Streich ruhig draußen und fürchte dich nicht,
ich halte ja drinnen das Gegengewicht!"

In der einen Hand den Pinsel und vom Lack den Rest,
mit der anderen hielt ich mich krampfhaft fest,
mit der dritten da wollt ich - da wurd et mir flau -
unten gähnte der Abgrund und drinnen die Frau!
Da keifte se auch schon von drinnen heraus:
Sag, biste bald fertig? Wie sieht et denn aus?"
Ich sage: "Prima! - Mir gefällt et -

-----da schellt et!-----

Mein Frau springt auf, wollt sehn wer da is -
mit mir ging es abwärts mit Lack und Gerüst!
Ich lande genau mit der Rückseite vom Bauch
neben der Haustür - im Rosenstrauch.
Mir wurds vor den Augen grad himmelblau
da erschien in der Tür der Kopf meiner Frau.
Sie fragte mit dem dümmsten Gesicht der Welt:
"Wat machst du denn hier unten? Hast du denn geschellt?"

Aber jetzt simmer fertig - so ungefähr!
Nur ein gelernter Tapezierer muss noch ma her!
Und wenn ihr mich fragt, sag ich gern frei heraus:
"Tapezieren ist einfach - probiert et ma aus!"


lg simone

01.10.2008
schnucki7

 
Der Busen
Beliebt ist bei der Männerwelt,
ein schöner Busen der gefällt,
der uns're Frauen herrlich ziert,
uns immer wieder neu verführt.
Den Reizen, denen wir erliegen,
sobald wir sie zu fassen kriegen,
soll dies' Gedicht gewidmet sein,
ganz gleich, ob diese groß, ob klein.
Wie launisch zeigt sich die Natur,
wenn sie gestaltet die Figur:
Da läßt sie tolle Formen wippen,
dort sieht man nichts wie Haut und Rippen.
Weil´s unterschiedlich groß geformt,
drum ist auch der BH genormt,
von 1-12 ganz kurz und schlicht,
so steigen Größe und Gewicht.

Ganz ungeeignet ist zum Schmusen
die Größe 1, der Mini-Busen:
Kein Wunder, daß so schnell ermüdet,
wer so ein flaches Weib behütet.
Bescheiden ist auch das Vergnügen,
am Busen Größe 2 zu liegen,
doch immerhin ist was zu finden,
man weiß, was vorne und was hinten.
Mit Größe 3 wird´s schon erträglich,
da hat man was, da wird´s beweglich,
wenn ein Bikini dies umhüllt,
ergibt sich schon ein reizend´ Bild.

Mit Größe 4 und schlanken Hüften
kann dich ein Weib sehr schnell vergiften,
du zappelst mit verwirrtem Sinne
wie ein Insekt im Netz der Spinne.
Welch' Weib weiß nicht um ihre Trümpfe,
steht im BH bei ihr die fünfe.
Wie bebt vor Lust die Männerhand,
die so ein Prachtstück hält umspannt.
Ein Mann, der nie in seinem Leben
durfte die Größe 6 bewegen,
der wurd´ vom Schicksal arg betrogen,
um den ging´s Glück im großen Bogen.
Ein schöner Busen Größe 7
gibt Anstoß zu besonderen Trieben,
jagt Männer in die kühnsten Träume
wie Affen in die höchsten Bäume.

Doch unbeschreiblich ist die Pracht,
bei einem Busen Größe 8.
Wer solche Weibesgunst errungen,
dem ist der große Wurf gelungen.
Die Größe 9 taucht nur fürs Bett,
für den, der Kummer hat, ist´s nett.
Hier kann er sein Gesicht vergraben
und stundenlang der Welt entsagen.
Bei Größe 10, da wirds beschwerlich,
auch ist es nicht mehr ungefährlich,
beugt sich `ne Frau mit solchem Busen
über den Mann, bereit zum Schmusen.

Das Spiel mit Häckchen und mit Ösen,
so schön´s bei Größe 6 gewesen,
lustvoll spielend voller Feier,
hier wird´s zum echten Abenteuer.
Ist´s letzte Häckchen endlich auf,
da nimmt das Schicksal seinen Lauf,
und aus dem vollen, prallen Mieder
stürzt es so wie Lawinen nieder.
Umhüllt des Mannes Haupt im Nu,
deckt Nase, Augen, Ohren zu.

So fühlt sich der ganz schnell bedroht
vom plötzlichen Erstickungstod.
Doch keiner ist bislang verdorben
und unter so viel Fleisch gestorben.
Jedem ist es noch geglückt,
daß er das Licht der Welt erblickt.
Mit Größe 11, befreit von allen Hüllen,
läßt sich `ne ganze Bettstadt füllen.
Wie Hefeteig bei Hitzewellen,
so sieht man´s in die Kissen quellen.
Bekümmert sieht der Mann hier ein,
daß seine Hände viel zu klein,
dran zu hindern die breiten Riesen,
nicht über´n Bettrand wegzufließen.

Bei Größe 12 wird´s kolossal,
Super-Ultra-maximal.
Doch hört ihr Campingfreunde her:
Ist das Ding auch superschwer,
spart man im Urlaub doch viel Geld,
denn der BH ersetzt das Zelt.
Die Größe 13 gibt es nicht,
drum endet hier auch das Gedicht,
mit einem Wort an Euch Ihr Frauen,
Ihr wißt, worauf die Männer schauen.



29.09.2008
schnucki7

 
_____________§§§§_____§§§§§§§§§§§§§§
___________§§____§§§_§______________§§§§§§§§§§
__________§________§§§______________§_________§
_________§________§§_______________ §_________§
_________§_______§___________________§_§_§____§
_________§______§________________________§____§
_________§______§_________________________§___§
__________§_§§§§______§§§_________§§§______§§§
__________§§_________§§§§§_______§§§§§_______§
___________§_________§§_§§_______§§_§§_______§
__________§__________________________________§
_________§________________§§§§§§§§§§_________§
_________§_______________§__________§________§
_________§______________§_____§§§____§_______§
_________§_____________§_____§§§§§___§_______§
__________§____________§______§§§____§______§
____________§___________§___________§______§
___________§§§§§_______§§§§§§§§§§§§§§______§§§
__________§_____§§§§§§§§_______§§_______§§§___§§
_________§___________§§__________§§§§§§§________§
_______§§_________§§§________§§__§§_____________§
______§___________§___§§___§_______§§____________§
______§____________§__________§______§§_§________§
_____§_____________§______§§§§§§§§§§§§___________§
_____§______________§______§§____________________§
_____§___________§___§§§§§§§_____________________§
_____§____________§§____§§______________________§§
_____§______________§§§§§§§_____________________§
_____§____________________§__§_________________§
______§____________________§§____________§§§§§§
_______§_____________________§_______§§§§§___§§§§§
________§_____________________§§§§§§§_____§§§_____§§
________§§____________________§_§_____§§§___________§
___§§§§§§§§§§§§______________§_§______§______________§
__§____________§§§§§§§§§§§§§§___§§____§______§§§§_____§
_§___________________§§___________§§§§______§§§§§§§___§
§_____________________§§__________§§_______§§§§§§§§___§
§______§§§§§§__________§§_______§§________§§§§§§§§§___§
§____§§§§§§§§§___________§§§§§§§_________§§§§§cd§§§___§
§___§§§§§§§§§§§___________§____§_________§§§§§§§§§___§
§__§§§§§cd§§§§§__________§§____§§________§§§§§§§§___§
§§__§§§§§§§§§§§_________§§_______§§_______________§§
_§§__§§§§§§§§§_________§§__________§§___________§§
__§§___§§§§§§________§§______________§§§§§§§§§§§
____§§_____________§§
______§§§§§§§§§§§§§§


lg simone

24.09.2008
schnucki7

 
Verfeinere deinen Geschmack.

Den Geschmack kann man wie seinen Verstand stets weiterentwickeln.

Genaues Beobachten erhöht die Einsicht, vergrößert die Anforderungen,

und wenn diese erfüllt werden, erhöht es den Genuss.

Große Geister schätzen sich nach der Feinheit des Geschmackes.

Guten Geschmack lernst du am leichtesten im Umgang mit Menschen mit guten Geschmack.

Verachtung und Unzufriedenheit sind Zeichen eines verdorbenen Geschmackes.

Verbildete und ausschweifende Einbildungskraft kann die Natur nicht befriedigen


lg simone

21.09.2008
schnucki7

 
_______________§§
_____________§§_§_____§§
___________§_§__§____§§§
__________§§_§_§_§§§§_§
_________§_§_§_§_§__§_§_______________________§§§§§§
_________§_§_§_§§§__§§____________________§§§§§____§§§§
_______§§§_§§_§__§___§_________________§§§§____§_____o_§
_______§__§_§§§_§_§__§§______________§§§_______§§§§§§§_§§
________§_§__§__§_§§__§_____________§§___________§__§§§__§
_______§§§_§_§§__§_____§__________§§_____§§§§§§§§§§____§§§§
_______§_§__§_§§__§§§___§§_______§§____§§§________§§§§§§_§§§
_______§__§_§_______§§§§__§§____§§____§§
________§____§§___§§____§§__§§__§____§
_____§§§§§§§__§_____§§§___§__§§§____§
_____§§____§__________§§___§__§§____§
______§§§___§§_________§§__§§__§____§
____§§__§§§§§§§§§_______§___§__§____§
____§__________________§§___§__§§___§
_____§§§§§§§___________§§___§___§§__§§
___§§§__________________§__§§___§§___§§
___§§______§§___________§__§§____§____§§
__§_§§§§§§§_____________§§__§___§§_____§§
_§§§§_§§___§§____________§__§§§§§_______§
§§___§§__§§_______________§__§§_________§§
_§__§§§§§§___§___§__§__________§§________§
§§_§____§___§§___§__§_§§_______§§________§
___§____§c§§§§§§§§§§_§§_____§§§§_________§
___§§____§d______________________________§
____§____________________________________§
_____§§__________________________________§
______§§_________________________________§
________§§§_____________________________§
__________§§§§_______________________§§§
_____________§§§__________________§§§§
_______________§§________________§§§
________________§§___________§§§§
__________________§§§§§§§§§§§§


lg simone




06.09.2008
schnucki7

 
Nicht lügen, aber auch nicht alles sagen.

Nicht immer ist es richtig, alles, und ist es auch wahr, zu sagen.

Du kannst dies oft nicht aus Vertraulichkeit gegenüber anderen, aber auch weil es dir schaden würde.

Andererseits aber kannst du schon durch eine Lüge deinen Ruf der Ehrlichkeit verlieren.

Du musst deshalb lernen, je nach Situation die volle Wahrheit zu sagen oder sie auch nicht zu sagen, allerdings ohne dabei zu lügen.

Dies ist schwierig, aber notwendig in vielen Berufen.

lg simone

05.09.2008
schnucki7

 
Durchschaue das Spiel der Macht!

Die Sehnsüchte der anderen sind ein mächtiger Hebel.

Die Philosophen predigen die Entbehrung, die Mächtigen nützen sie.

Macht nützt die Wünsche der anderen zur Erreichung ihrer Zwecke.

Mächtige vergrößern die Wünsche durch künstlichen Mangel und wecken zusätzlichen Appetit.

Mächtige wissen, dass die Leidenschaftlichkeit der Sehnsucht ihnen mehr nützt als die Behaglichkeit des Besitzes.

Enthaltsamkeit steigert den Genuss, und mit der Schwierigkeit steigt die Gier.

Die klügsten Mächtigen erreichen ihren Zweck und erhalten die Abhängigkeit.

Durchschaue dieses uralte Spiel der Macht und erkämpfe dir immer wieder deine Freiheit.

lg simone

Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11




Die Gästebücher sind für jedermann einsehbar.
Um hier einen Gruß zu hinterlassen, musst du dich aber zunächst registrieren.

     
  
 

SMS-Spruch des Tages»

Jeden Tag einen anderen coolen SMS-Spruch. Unser heutiger Spruch stammt von Dangergirl und kommt aus der Rubrik "Guten Morgen":

Jetzt bin ich wach am frühen Morgen und hab schon wieder lauter Sorgen! Wo krieg ich jetzt nen Spruch schnell her, um dir zu sagen: Ich lieb dich sehr?