UMTS-Sticks

ZTE K3565-Z

UMTS-Sticks, auch bekannt als mobile Breitband- oder 3G-Dongles, sind Geräte, die die Möglichkeit bieten, Laptops und manchmal auch Tablets mit dem Internet zu verbinden, indem sie das UMTS (Universal Mobile Telecommunications System) Netzwerk nutzen. Diese Geräte steckt man in den USB-Port eines Computers und sie erlauben dem Nutzer, überall dort, wo UMTS-Netzabdeckung besteht, auf das Internet zuzugreifen.

Funktionsweise eines UMTS-Sticks:


Ein UMTS-Stick enthält ein UMTS-Modem und einen SIM-Kartenslot. Man muss eine SIM-Karte mit einem entsprechenden Datenplan von einem Mobilfunkanbieter einlegen, um den Stick nutzen zu können. Nachdem der Stick in den USB-Port eines Computers eingesteckt wurde, wird das Gerät in der Regel automatisch erkannt, und die erforderlichen Treiber und die Verbindungssoftware werden installiert.

Typische Merkmale eines UMTS-Sticks:

  • SIM-Karten-Slot: Zur Nutzung muss eine aktive SIM-Karte eingesteckt werden.
  • LED-Anzeigen: Zur Anzeige von Statusinformationen wie Stromversorgung, Verbindungsstatus, und Datentransfer.
  • USB-Anschluss: Um den Stick an den Computer anzuschließen.
  • Mobile Datenübertragung: Unterstützung von UMTS/HSDPA/HSUPA für 3G-Datenübertragungsraten.
  • Software: Begleitende Software zur Einrichtung und Verwaltung der Internetverbindung.
  • Datenpläne: Oft sind UMTS-Sticks an bestimmte Datenpläne oder Anbieter gebunden, aber es gibt auch entsperrte Varianten, die mit jeder SIM-Karte funktionieren.

Wichtige Aspekte bei der Nutzung von UMTS-Sticks:

  • Netzabdeckung: Die Verfügbarkeit und Qualität der Verbindung hängen von der UMTS-Netzabdeckung des jeweiligen Anbieters ab.
  • Datenübertragungsraten: Obwohl UMTS schneller ist als das ältere 2G (GPRS/EDGE), ist es in der Regel langsamer als 4G (LTE).
  • Datenpläne: Je nach Vertrag mit dem Mobilfunkanbieter können Kosten für die Datenübertragung anfallen. Es ist wichtig, einen Datenplan zu wählen, der den eigenen Nutzungsanforderungen entspricht.
  • Kompatibilität: UMTS-Sticks sollten vor dem Kauf auf Kompatibilität mit dem Betriebssystem des Computers geprüft werden.

Mit der zunehmenden Verbreitung von 4G (LTE) und nun auch 5G sind UMTS-Sticks weniger verbreitet, da neuere Technologien erheblich schnellere und zuverlässigere Verbindungen ermöglichen. Heutzutage sind LTE-Sticks und mobile WLAN-Hotspots (MiFi-Geräte) gebräuchlicher, da sie sowohl schnelleres Internet als auch die Möglichkeit bieten, mehrere Geräte gleichzeitig zu verbinden.

AngebotBestseller Nr. 1
HUAWEI entsperrt E3372h-320 LTE / 4G 150 Mbit / s mobiler USB-Breitbanddongle (weiß)
  • Mobiler Surfstick im schlanken Design
  • Plug & Play mit HUAWEI HiLink
  • Integrierter microSD-Kartenslot
Bestseller Nr. 2
ZTE MF79U Wingle CAT4-4G entsperrtes WLAN-USB-Modem, kostengünstiges Reise-WLAN, 150 Mbit/s, Externe Antennenanschlüsse, Weiß
  • ZTE MF79U wird in allen Netzwerken freigeschaltet, also verwenden Sie eine SIM-Karte Ihrer Wahl. Aktivieren Sie einfach Ihre Daten-SIM, legen Sie sie in das Gerät ein und los geht’s.
  • Produzieren Sie einen WLAN-Hotspot, der bis zu 10 Geräte verbindet, während Sie unterwegs sind, zur Arbeit oder für Home-Entertainment.
  • Hohe 4G-Download-Geschwindigkeit von 150 Mbps und eine Upload-Geschwindigkeit von 50 Mbps, FDD-LTE-Netzwerkfrequenz von 2100 MHz, was bedeutet, dass Sie mit Leichtigkeit und Geschwindigkeit verbunden bleiben können.
Bestseller Nr. 3
ASHATA LTE Surfstick USB Surfstick, 100Mbps USB Dongle 4G/3G WiFi Router Wireless Netzwerk Hotspot,High Speed LTE Surf-Stick FDD B1/B3 mit SIM TF Karte Slot Speicherstick Weiß(Mit WiFi-Funktion)
  • Marke: ASHATA
  • ASHATA LTE Surfstick USB Surfstick, 100Mbps USB Dongle 4G/3G WiFi Router Wireless Netzwerk Hotspot,High Speed LTE Surf-Stick FDD B1/B3 mit SIM TF Karte Slot Speicherstick Weiß(Mit WiFi-Funktion)
  • Produktart: NETWORKING_ROUTER

UMTS-Sticks im Vergleich zu mobilen WLAN-Hotspots

UMTS-Sticks bieten Internetzugang durch Anschluss an den USB-Port eines Laptops oder PCs. Mobile WLAN-Hotspots, oft als „MiFi“ bezeichnet, erzeugen ein drahtloses Netzwerk, das von mehreren Geräten gleichzeitig genutzt werden kann. Jede Methode hat ihre Vor- und Nachteile, die für unterschiedliche Nutzungsszenarien ausschlaggebend sein können.

Vorteile von UMTS-Sticks:

  1. Einfachheit: UMTS-Sticks sind einfach zu bedienen; einfach anstecken, Software installieren und verbinden.
  2. Direkte Verbindung: Der Stick ist direkt mit einem Gerät verbunden, was eine stabile Verbindung bieten kann.
  3. Portabilität: UMTS-Sticks sind klein und leicht, also einfach zu transportieren.
  4. Kein Akku erforderlich: Sie beziehen Strom über den USB-Port, sodass keine separate Stromquelle notwendig ist.
  5. Sicherheit: Direkte Verbindung zum Gerät kann potenziell sicherer sein, da keine drahtlosen Signale gesendet werden.
  6. Kosten: Sie können kostengünstiger sein als mobile Hotspots, vor allem wenn man bereits über einen Mobilfunkvertrag verfügt.

Nachteile von UMTS-Sticks:

  1. Einzelgerätenutzung: In der Regel kann nur ein Gerät den Internetzugang nutzen.
  2. Geschwindigkeit: UMTS ist langsamer als LTE, das von den meisten mobilen Hotspots genutzt wird.
  3. USB-Port-Besetzung: Der Stick nimmt einen USB-Port in Anspruch, was bei Geräten mit begrenzter Anzahl an Ports störend sein könnte.
  4. Softwareinstallation: Auf manchen Geräten ist die Installation der Verbindungssoftware notwendig, was bei Hotspots entfällt.
  5. Betriebssystemkompatibilität: Möglicherweise nicht kompatibel mit allen Betriebssystemen (besonders bei älteren Sticks).
  6. Nutzungsmobilität: Während der Nutzung kann das verbundene Gerät eingeschränkt beweglich sein.

Vorteile von mobilen WLAN-Hotspots (MiFi):

  1. Mehrere Geräte: Es können mehrere Geräte gleichzeitig verbunden werden.
  2. Geschwindigkeit: Viele mobile Hotspots unterstützen 4G LTE, was für eine schnellere Internetverbindung sorgt.
  3. Drahtlose Verbindung: Keine Kabel oder physische Verbindung notwendig, was die Bewegungsfreiheit erhöht.
  4. Akku betrieben: Unabhängigkeit von einer Stromquelle, da sie meist über einen eingebauten Akku verfügen.
  5. Kompatibilität: Universell mit WLAN-fähigen Geräten kompatibel.
  6. Keine Software notwendig: Es ist keine spezielle Software für die Nutzung notwendig; die Verbindung erfolgt über WLAN.

Nachteile von mobilen WLAN-Hotspots (MiFi):

  1. Akkulaufzeit: Begrenzte Nutzungsdauer durch Akkukapazität; benötigt regelmäßiges Aufladen.
  2. Sicherheitsrisiken: Die drahtlose Verbindung kann potenziell anfälliger für Sicherheitsrisiken sein.
  3. Größe: Obwohl sie tragbar sind, sind sie größer und schwerer als UMTS-Sticks.
  4. Kosten: Möglicherweise teurer in der Anschaffung und benötigen eventuell einen separaten Datenplan.
  5. Zusätzliche Konfiguration: Erstmaliges Einrichten und sichern des WLAN-Netzwerks kann etwas komplexer sein.

Die Wahl zwischen einem UMTS-Stick und einem mobilen WLAN-Hotspot hängt hauptsächlich davon ab, wie und wo man das Gerät nutzen möchte, sowie von persönlichen Präferenzen hinsichtlich Geschwindigkeit, Sicherheit und Gerätekompatibilität.

Die nachfolgende Tabelle gegenüberstellt die Vor- und Nachteile von UMTS-Sticks und mobilen WLAN-Hotspots (MiFi):

KriteriumUMTS-SticksMobile WLAN-Hotspots (MiFi)
VerbindungsartDirekt über USBDrahtlose Verbindung
GeräteanzahlEinzelnes GerätMehrere Geräte gleichzeitig
InternetgeschwindigkeitOft auf UMTS beschränkt (langsamer)Meist 4G LTE (schneller)
InstallationOft Software nötigIn der Regel keine Software nötig
PortabilitätSehr portabelPortabel, aber größer
StromversorgungÜber USB (kein Akku nötig)Eigener Akku (muss geladen werden)
BetriebssystemkompatibilitätKann eingeschränkt seinHohe Kompatibilität (WLAN-Standard)
USB-Port-BesetzungJaNein
SicherheitDirekte Verbindung (potenziell sicherer)Drahtlos (potenzielle Sicherheitsrisiken)
KostenMeist günstigerKann teurer sein (eigener Datenplan nötig)
KonfigurationRelativ einfachKann anfänglich komplexer sein
Beweglichkeit bei NutzungEingeschränkt durch KabelverbindungHoch durch drahtlose Verbindung

Diese Tabelle bietet eine kompakte Übersicht der Charakteristika von UMTS-Sticks und mobilen WLAN-Hotspots. Beide Gerätetypen haben ihre Berechtigung, abhängig vom spezifischen Einsatzszenario und den Bedürfnissen des Nutzers.

Titelbild: Wikipedia © Raimond Spekking

Letzte Aktualisierung am 20.05.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API